News

FlorApp
  • 09.06.2016

FlorApp – Die mobile Lösung für die Erfassung Ihrer Fundmeldungen

Entdecken Sie FlorApp, die neue App von Info Flora für Smartphone. Die App erlaubt Ihnen auszuwählen, in welchem Projekt Sie Ihre Daten abspeichern möchten. Ausserdem können Sie die Koordinaten Ihrer Fundmeldungen neu (alternativ zur automatischen Erfassung mit dem GPS) auch von Hand mit Hilfe von Luftbildern platzieren.
Reussdelta (Quelle: reussdelta.ch)
  • 07.06.2016

Gotthardbau und Umwelt

Der Tunnelbau am Gotthard förderte 28 Millionen Tonnen Gestein zutage. Das entspricht 127 Bundeshäuser oder fast 6 Cheops-Pyramiden. Doch was passierte mit diesem Material? Wie wurde der Umweltschutz im Bau des Tunnels berücksichtigt?
Neuntäter. Foto © Marcel Burkhardt
  • 16.06.2016

Neues Handbuch als Meilenstein für die ökologische Landwirtschaft

Was können Bäuerinnen und Bauern für Vögel, Schmetterlinge und Wildblumen tun? Ein neues Handbuch zeigt, wie es geht – in Einklang mit der Nahrungsmittelproduktion.

All news

  • 24.06.2016
  • Agroscope Reckenholz
  • news

Rindfleisch: Umweltwirkungen durch Futterverwertung bestimmt

Agroscope hat die Umweltwirkungen von Rindfleisch aus Weidehaltung mit Grossviehmast gemäss Standard des Ökologischen Leistungsnachweises ÖLN und TerraSuisse-Fleisch aus IP-Suisse-Produktion verglichen: Während Terra-Suisse-Rindfleisch durchschnittliche Umweltwirkungen aufwies, lagen jene von Fleisch aus Weidehaltung deutlich höher. Dies ist auf den höheren Futterverzehr wegen extensiver Fütterung und langsameren Wachstums zurückzuführen.
The three variants of the bearded dragon. Bottom: ‘normal’ animal (wild-type); middle: the heterozygous mutant bearing one copy of the mutated EDA gene; and top: the homozygous mutant that bears two copies of the EDA mutation. The homozygous mutant lacks all scales, the heterozygous mutant has scales that are reduced in size. © Michel C. Milinkovitch, UNIGE
  • 24.06.2016
  • University of Geneva
  • media release

Hairs, feathers and scales have a lot in common !

The potential evolutionary link between hairs in mammals, feathers in birds and scales in reptiles has been debated for decades. Today, researchers of the University of Geneva (UNIGE) and the SIB Swiss Institute of Bioinformatics, Switzerland, demonstrate that all these skin appendages are homologous: they share a common ancestry. On the basis of new analyses of embryonic development, the Swiss biologists evidenced molecular and micro-anatomical signatures that are identical between hairs, feathers and scales at their early developmental stages. These new observations, published today in Science Advances, indicate that the three structures evolved from their common reptilian ancestor.
Biotechnologie in der Schweiz: Zwischen Risiko und Innovation
  • 24.06.2016
  • Forum for Genetic Research
  • news

Biotechnologie in der Schweiz: Zwischen Risiko und Innovation

Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) veröffentlicht einen Bericht über die Biosicherheit in Schweizer Landwirtschaft und Forschung
  • 23.06.2016
  • FOEN
  • news

Montrealer Protokoll soll seinen Beitrag zum Klimaschutz verstärken

Vom 22. bis 23. Juli 2016 findet in Wien die dritte Ausserordentliche Vertragsparteienkonferenz des Montrealer Protokolls über ozonschichtabbauende Stoffe statt. Die Schweiz wird sich für eine Aufnahme der Ersatzstoffe mit hohem Treibhauspotential in das Montrealer Protokoll einsetzen.
MIcrosite Pic
  • 21.06.2016
  • news

Microsite on the 11 Principles & 7 Questions and a Youtube Channel

KFPE has developed and launched a microsite and a youtube channel with the aim of raising and broadening public awareness about its work, particularly among a younger audience.
Visualisierung Hochwasser Rheintal
  • 21.06.2016
  • CHy
  • news

Software für die angewandte Hydrologie – Anregungen für die Praxis: Anmeldung offen

Das Programm der Weiterbildungstagung ist verfügbar und die Anmeldung ist offen. Neben einer Keynote von D. Viviroli zur Hochwasserhydrologie und Kurzreferaten aus der Praxis werden Workshops zu Softwareanwendungen angeboten.
Aufmerksames Publikum bei der Podiumsveranstaltung am 5. November 2013 im Gymnasium Neufeld. Schüler des Gymnasiums hatten bereits an der Internetdebatte vom 31. Oktober teilgenommen. Foto: Yoshiko Kusano
  • 21.06.2016
  • CHy
  • news

Hydrologie studieren?

Du interessierst dich für das Thema Wasser und möchtest es zu deinem Beruf machen. Du weisst aber nicht an welcher Hochschule studieren bzw. in welchem Studiengang. Die hydrologische Kommission hat neu eine Übersicht zu den Studienmöglichkeiten in der Schweiz im Bereich Hydrologie erstellt.
Atlas der Schweiz 2016: Visualisierung der Gletschervolumen.
  • 20.06.2016
  • FOEN
  • media release

Swiss atlases move into the third dimension

The “Atlas of Switzerland” and the “Hydrological Atlas of Switzerland” are now available in digital format with 3D visualisations. Their development represents a global innovation on the part of Swiss cartography. The new atlases allow users to combine various spatial data sources and visualise them in a clear, accessible way.
  • 20.06.2016
  • news

Call for seed money projects with Indonesia, Malaysia, Thailand, The Philippines and Vietnam

ETH Zurich launches a call for seed money projects to establish links between Swiss higher education institutions and partners from Indonesia, Malaysia, Thailand, The Philippines and Vietnam.
Base station of mobile phone on top of a house in Munich Sendling (Gotzingerplatz). Source: Usien, wikimedia.
  • 19.06.2016
  • news

Die Mobilfunkantennen könnten bald massiv mehr strahlen

Der Nationalrat verlangt höhere Grenzwerte für Mobilfunkantennen. Er hat einer Motion mit diesem Anliegen zugestimmt. Ziel ist es, dass das Mobilfunknetz modernisiert und ausgebaut werden kann, ohne dass überall neue Antennen aufgestellt werden müssen. Dazu sollen beispielsweise mehrere Anbieter den gleichen Standort nutzen dürfen.
weevil insect
  • 17.06.2016
  • FOEN
  • news

Schadorganismen: Überwachung und Kontrollen von Bäumen sind wichtig

Mit der wärmeren Jahreszeit beginnt auch die Aktivitätsperiode von Schadorganismen wie dem Asiatischen Laubholzbockkäfer oder dem Buchdrucker. Die Kontrollgänge der Förster und Waldeigentümer tragen wesentlich zur Prävention bei. Auch die Bevölkerung und Personen, die in «grünen» Berufen tätig sind, können mit Hinweisen dazu beitragen, dass ein Befall möglichst früh entdeckt und bekämpft werden kann.
The vision of Giubiasco 2020 - 2030 shows how suburban areas can become urbanised. The key aspects of the project focusing on this suburb of Bellinzona are: buildings are oriented towards public spaces (e.g. parks, roads), business and living areas are mixed, industrial areas are repurposed. Development of agricultural land is to be avoided at all costs.
  • 17.06.2016
  • Swiss National Science Foundation
  • news

The causes of soil consumption

The soil is still under threat from urban sprawl. Small municipalities with little planning capacity and more easily accessible conurbations in particular are doing little to counter the issue. Researchers from the National Research Programme "Sustainable Use of Soil as a Resource" (NRP 68) have analysed the reasons for this by surveying Swiss municipalities.
Goldgelbe Vergilbung auf Rebstock (Gamay). Quelle: agroscope.
  • 17.06.2016
  • Agroscope Reckenholz
  • news

Goldgelbe Vergilbung: die schlimmste Rebkrankheit

Im letzten Herbst wurden erstmals zwei Krankheitsherde nördlich der Alpen in den Gemeinden Blonay und la Tour-de-Peilz gefunden. Um die Ausbreitung der Krankheit im ganzen Rebberg zu verhindern, sind umfassende Bekämpfungsmassnahmen notwendig. Die wirksame Eindämmung der Krankheit ist nur möglich, wenn der Vektor, die Zikade Scaphoideus titanus bekämpft wird.
power supply line power pole
  • 17.06.2016
  • Swiss National Science Foundation
  • news

Power storage via adiabatic air compression

A project of the NRP "Energy turnaround" aims to achieve a world first by transforming a redundant mucking tunnel from the Gotthard Base Tunnel into an adiabatic compressed air energy storage facility.
flood inundation river
  • 17.06.2016
  • Federal Office of Meteorology and Climatology MeteoSwiss
  • news

Klimaänderung und Hochwasser

Die globale Klimaerwärmung erhöht die Hochwasser-Frequenz in Europa. Eine Studie zeigt die Entwicklung der Hochwassergefahr in Europa in diesem Jahrhundert. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Hochwassergefahr vor allem durch die Erhöhung der Frequenz extremer Abflüsse und nicht durch die Änderung ihrer Magnitude zunehmen wird.
  • Topics
    • research (122)
    • science (81)
    • biotechnology (80)
    • Physics (74)
    • agriculture (71)
    • show more
  • Organisations
    • CHIPP (65)
    • SCNAT (51)
    • Forum for Genetic Research (43)
    • FOEN (29)
    • Swiss Biodiversity Forum (21)
    • show more